SAISON 2020/21 ABGEBROCHEN (07.04.2021)

++ Wertung nach Quotientenregel / FSV-Teams steigen auf ++
07.04.2021
 
Liebe Mitglieder und Fans,
der Landesfußballverband (LFV) Mecklenburg-Vorpommern hat entschieden: Die Saison 2020/21 wird aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen und durch die sogenannte Quotientenregel gewertet. Für den FSV Bentwisch bedeutet die LFV-Entscheidung, dass erste und zweite Herren-Mannschaft aufstiegsberechtigt sind. Als Verein haben wir uns dazu entschieden, mit beiden Teams den Sprung nach oben zu wagen – in die Verbands- bzw. Landesliga.
 
Die wichtigsten Regeln:
Für alle Spielklassen gilt:
Die Ermittlung der Abschlusswertungen in allen Altersklassen erfolgt über die Anwendung der Quotientenregel (Anzahl der erzielten Punkte geteilt durch Anzahl der ausgetragenen Spiele) unter Berücksichtigung aller tatsächlich zur Austragung gekommenen bzw. gewerteten Meisterschaftsspiele (Ausnahme: Spiele gegen zurückgezogene Teams). bis zum 1. November 2020.
Bei Gleichheit des ermittelten Quotienten gilt:
Bei Vereinen mit einem gleichen Quotienten in einer Abschlusswertung entscheidet über die Platzierung zunächst die Tordifferenz, bei Gleichheit die höhere Anzahl der geschossenen Tore und bei hier ebenfalls vorliegender Gleichheit das Spiel bzw. die Spiele gegeneinander. Sollte auch hier keine Entscheidung möglich sein, entscheidet das Los.
 
Für die Aufstiegsregelung gilt:
Die Aufsteiger werden größtenteils unter Beachtung der Aufstiegsregelungen der Saison 2020/2021 des LFV bzw. der jeweiligen KFV ermittelt. Eine Ausnahme gibt es auf Landesebene: Aus den insgesamt drei Landesligen steigen nur drei statt der geplanten vier Teams in die Verbandsliga auf. Die Meldung der Aufsteiger aus den Kreisen muss unabhängig von einer eventuellen Fortsetzung des Spielbetriebes in einzelnen Regionen weiterhin bis spätestens 13. Juni 2021 erfolgen.
 
Statements:
Michael Lau, Vorsitzender des FSV Bentwisch, sagt: „Es ist fühlt sich merkwürdig an, auf diese Weise aufzusteigen. Unsere Mannschaften hätten lieber weitergespielt und jeweils sportlich den ersten Platz erkämpft. Allerdings müssen wir uns auch nicht dafür entschuldigen, dass wir bis zum Saisonabbruch ganz oben standen und nun unser Aufstiegsrecht wahrnehmen wollen. Beide Teams haben alles gegeben, besonders die erste Mannschaft hatte sehr fleißig trainiert, auch während der Corona-Unterbrechung, um ihr großes Ziel zu erreichen.“
Tommy Bastian, Cheftrainer der ersten Mannschaft, meint: „Als Spieler, Trainer und Hansa-Fan habe ich schon Aufstiege auf dem Spielfeld oder am Rande erlebt. Mit Hansas U16 durfte ich als Staffelsieger zweimal nicht aufsteigen. Auch diesmal kommt keine richtige Freude auf. Es fehlen die gemeinsamen Emotionen, es fehlt der Moment auf dem Platz, in dem weißt, du hast es geschafft und alle positiven Gefühle brechen aus dir heraus. Allerdings sind wir erleichtert, dass wir unser großes Ziel erreicht haben: Nach dem plötzlichen Tod von Florian Karsch im Sommer hatten wir uns ganz besonders auf den Aufstieg eingeschworen und sind froh, dass wir Katzes Traum erfüllen konnten.“ Der Coach hat Verständnis für diejenigen, die die Wertung nach nur wenigen Spielen als ungerecht empfinden. Allerdings war klar, dass es der LFV nicht allen würden rechtmachen können.
Der FSV Bentwisch hofft, dass der Ball bald wieder rollen darf und bedankt sich bei allen Sponsoren, Förderern, Trainern, Betreuern, Helfern, Fans und seinen Mitgliedern, die zum Erreichen der Ziele beigetragen haben!

 


03.03.2021

Liebe Mitglieder,

die auf Basis der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz am 22. März sowie des MV-Gipfels am 26./27. März wieder einmal angepasste Coronaverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat abermals Auswirkungen auf den Trainingsbetrieb in allen Sportarten und somit auch im Fußball. Demnach ist ein tagesaktueller negativer Coronaschnell- bzw. Selbsttest ab dem 6. April die wesentliche Grundvoraussetzung im Landkreis Rostock. "Tagesaktuell ist ein Test, wenn dieser vor maximal 24 Stunden vorgenommen wurde", heißt es dazu in der Verordnung.
Als Verein wissen wir nicht, wie wir das "Konzept" umsetzen soll(t)en. Unsere Trainer werden wir definitiv nicht zwingen, ihre Spieler zu testen. Die finanziellen Mittel, die geforderten Tests zu bezahlen, haben wir auch nicht.
DAHER MÜSSEN WIR DEN TRAININGSBETRIEB FÜR UNSERE KINDER NACH NUR WENIGEN EINHEITEN LEIDER WIEDER EINSTELLEN‼️
Es tut uns wirklich leid, denn es war schön, wieder lächelnde, tobende Kinder auf unserem Kunstrasenplatz zu sehen.
Wir bleiben dran und hoffen, dass wir bald wieder loslegen können...
Liebe Grüße und trotzdem schöne Ostern!
Tommy Bastian
FSV Bentwisch
Vereinssportlehrer

 


18.03.2021
 
<< Ab wann dürfen die Kinder im Landkreis Rostock trainieren? >>
Ab dem 22.03.2021 ist laut aktueller Corona-Landesverordnung (gültig bis 31.03.2021) der vereinsbasierte Kontakt-Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport im Freien in allen Sportarten bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres, der in Landkreisen und kreisfreien Städten angeboten wird, zulässig. Ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest ist NICHT erforderlich. Diese Regelung gilt bei einer Inzidenz zwischen 50-100.
 
<< Der Verein Kinder- und Jugendliche bis 19 Jahren trainieren, gibt es etwas zu beachten? >>
Es besteht die Pflicht, die Auflage 21 der Corona-Landesverordnung zu beachten. Diese besagt das Vorliegen eines Gesundheitskonzeptes, die Einhaltung der Hygieneregeln und die Sicherstellung der Kontaktnachverfolgung. Weiterhin gibt es gesonderte Bestimmungen für den Sportbetrieb in geschlossenen Räumen.
 
<< Was gilt für Erwachsene? <<
Ab dem 22.03.2021 ist Erwachsenen der Trainingsbetrieb Innen kontaktfrei und Außen mit Kontakt mittels tagesaktuellem Schnell- oder Selbsttest möglich. Zur Kontaktnachverfolgung ist eine Liste über alle Trainingsteilnehmer, die mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass ein tagesaktueller negativer Schnell- oder Selbsttest vorliegt, zu führen. Der Verein verwahrt die Liste für 4 Wochen zwecks Rückverfolgbarkeit von Infektionsketten auf. Alternativ kann ach die Luca App genutzt werden.
 
<< Die Inzidenz steigt an 3 aufeinanderfolgenden Tagen über 100 – was passiert dann? >>
Soweit die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner in Mecklenburg-Vorpommern an drei aufeinanderfolgenden Tagen landesweit 100 oder höher ist, bestimmt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit durch Verordnung aufgrund § 12 Absatz 6 nach einer Gesamtbewertung des Infektionsgeschehens, dass abweichend zu Absatz 21 ab dem zweiten darauffolgenden Werktag ausschließlich Individualsport, der allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen betrieben wird, zulässig ist.
 
<< Die Inzident sinkt in 7 aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 – was passiert dann? >>
Wird in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Zahl von 50 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 der letzten sieben Tage je 100.000 Einwohner an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, ist kontaktfreier Sportbetrieb in kleinen Gruppen mit maximal 10 Personen im Innenbereich und Kontaktsport im Außenbereich auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen möglich.
 

 


08.03.2021
 
TRAININGSBETRIEB BLEIBT VORERST LEIDER AUSGESETZT
 
++ Aufgrund der hohen Inzidenz im Landkreis Rostock müssen sich unsere Sportlerinnen und Sportler weiterhin gedulden - Gruppen- und Mannschaftstraining ist nicht erlaubt ++
 
Auf Grundlage der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz vom 3. März wurde nach langwierigen Gesprächen am Wochenende auch die Corona-Verordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern angepasst. Für den Fußballsport gehen damit - zunächst bezogen auf den Trainingsbetrieb - einige Lockerungen für den Vereinssport einher, die allerdings eng an das regionale Infektionsgeschehen geknüpft sind. Weil die Inzidenz im Landkreis Rostock seit dem 22. Februar deutlich gestiegen ist und mittlerweile mehr als 100 beträgt, müssen wir uns beim FSV Bentwisch allerdings weiterhin gedulden. Leider!
 
In der neuen Corona-Verordnung heißt es unter anderem: "Der Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb im Freizeit-, Breiten- und Leistungssport in allen Sportarten ist untersagt. Das gilt nicht für den Individualsport, der mit maximal fünf Personen aus zwei Hausständen auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen betrieben wird; Kinder bis 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Ferner ist der vereinsbasierte Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport im Freien in allen Sportarten bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres, der in Landkreisen und kreisfreien Städten angeboten wird, in denen der Schulbetrieb als täglicher Präsenzunterricht in Gestalt eines Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen gemäß der 2. Schul-Corona-Verordnung stattfindet, in Gruppen bis zu 20 Kindern bzw. Jugendlichen zulässig."
Das Vereinstraining im Kinder- und Jugendsport ist somit ab dem 8. März zunächst ebenfalls an die jeweiligen Inzidenzen und deren Entwicklung in den Landkreisen bzw. kreisfreien Städten gekoppelt. Der genannte "Präsenzunterricht in Gestalt eines Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen" ist momentan lediglich für Regionen mit stabilen Inzidenzen unter 50 vorgesehen. Die Wiederaufnahme des vereinsbasierten Jugendtrainings in allen Altersklassen ist demnach nur dort möglich.
Jegliche Lockerungen setzen neben der Beachtung der behördlichen Auflagen die eventuelle Anpassung und vor allem die konsequente Umsetzung der individuellen Hygienekonzepte der Sportstätten und die Einhaltung der AHA(AL)-Regeln voraus. Wir haben ein umfassendes Konzept erarbeitet und sind bereit!
Liebe FSV-Freunde, haltet durch, bleibt gesund und zuversichtlich, damit wir uns bald wiedersehen können

 

DIE WICHTIGSTEN REGELN AB HEUTE (8. März):
 
<< Lockerung der Kontaktbeschränkungen >>
Ab dem 8. März sind wieder Treffen zwischen zwei Haushalten mit zusammen maximal 5 Personen möglich. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgerechnet. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten, die nicht gemeinsam in einem Haushalt leben, gelten als ein Hausstand
<< Landesweit öffnen können zum 8. März: >>
- die Buchläden
- die Außenbereiche der Zoos und Tierparks
- die körpernahen Dienstleistungen (Fußpflege, Kosmetik, Nagelstudios, Sonnenstudios, Massagepraxen und andere). Dabei muss bei Behandlungen, bei denen dauerhaft keine Maske getragen werden kann (z.B. Bartpflege oder während der Gesichtsbehandlung), ab einer Übergangsfrist bis 15.3. ein tagesaktueller COVID-19-Schnell- oder Selbsttest seitens der Kundin oder des Kunden vorgelegt werden.
Außerdem können Fahrschulen wieder alle Fahrschülerinnen und Fahrschüler aufnehmen.
 
<< Ab dem 8. März besteht für die bis dahin geschlossenen Bereiche des Einzelhandels die Möglichkeit des Einkaufens nach Termin. Die Kundinnen und Kunden verabreden per Telefon oder auf elektronischem Weg einen Termin mit dem Geschäft ihrer Wahl. Dann können sie zu dieser Zeit dort einkaufen. >>
 
<< In Kreisen, die stabil unter einer Inzidenz von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den letzten 7 Tagen liegen, kann der Einzelhandel vollständig geöffnet werden. Dabei gilt eine Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden pro 10 qm für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 qm. >>
<< In allen Fällen müssen die Hygiene- und Sicherheitsregeln beachtet werden. >>
<< In Kreisen und kreisfreien Städte mit einer Inzidenz von stabil unter 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den letzten 7 Tagen können Museen, kulturelle Ausstellungen, Gedenkstätten, Bibliotheken und Archive wieder öffnen, ist der Sportbetrieb in kleinen Gruppen mit maximal 10 Personen im Freien auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen möglich.
<< In Regionen mit einer Inzidenz, die stabil zwischen 50 und 100 liegt, sind zudem folgende Öffnungen möglich: >>
- Öffnungen von Museen, kulturellen Ausstellungen, Gedenkstätten, Bibliotheken und Archiven für Besuche nach vorheriger Terminbuchung
- Individualsport mit maximal 5 Personen aus 2 Haushalten. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgezählt
<< In Regionen mit mehr als 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern sind keine zusätzlichen Öffnungen möglich. >>
<< Schulen: >>
 
In den Kreisen mit einer Inzidenz von unter 50 Fällen kehren ab 8. März auch die Klassen ab Stufe 7 in die Schulen zurück, zunächst in den Wechselunterricht. Das gilt in der Hansestadt Rostock und in Vorpommern-Rügen.
<< Für Kreise, die stabil zwischen 50 und 100 liegen, sollen bis zum 22.3. Lösungen gefunden werden. Bis dahin soll auch die Möglichkeit von Selbsttests von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern geschaffen werden.>>
<< Parallel zu den weiteren Schulöffnungen soll auch schrittweise das Vereinstraining im Kinder- und Jugendbereich im Freien wieder ermöglicht werden. Das Sozialministerium wird dazu ein Konzept vorstellen. >>
 

 


21.01.2020

LFV WILL DIE SAISON 2020/21 MIT WERTUNG AUF SPORTLICHEM WEGE ZU ENDE BRINGEN
 

++ Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (LFV) hat vor wenigen Minuten eine Stellungnahme veröffentlicht / Wiederaufnahme des Spielbetriebs mit vierwöchiger Vorlaufzeit ++
 
Bei uns, beim FSV Bentwisch, und in ganz Mecklenburg-Vorpommern muss der Fußball aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin ruhen. Nur der FC Hansa darf trainieren und spielen. Angesichts der jüngsten Verlängerung des bundesweiten Lockdowns bis Mitte Februar und den damit verbundenen Einschränkungen bei der Durchführung von Sportveranstaltungen inklusive Trainingseinheiten mit mehreren Personen bleibt der Spielbetrieb im Land unterbrochen. Vor wenigen Minuten gaben der LFV bekannt: Er strebt weiterhin die Wiederaufnahme der derzeit ruhenden Wettbewerbe in Verbandsliga, Landesligen, Landesklassen sowie Landespokal und eine sportliche Wertung an..
 
Die Wiederaufnahmen wird dabei in jeglichen Altersklassen fortan mit einer möglichst flächendeckenden vierwöchigen Vorbereitungszeit verbunden, teilt der LFV mit. Die Verantwortlichen erachten angesichts der zunehmenden Dauer der verordneten Trainings- und Spielpause eine entsprechende Anpassung im Sinne der Gesundheit der Spieler/innen für notwendig. Gemäß der gültigen behördlichen Vorgaben wäre der frühestmögliche Termin für die Austragung von Pflichtspielen auf LFV-Ebene momentan das Wochenende vom 13./14. März 2021. Eine weitere Verlängerung der Maßnahmen seitens der Politik ist allerdings nicht ausgeschlossen. Für die sechs angeschlossenen Kreisfußball- und Fußballverbände (KFV) bleibt die Option erhalten, den Spielbetrieb mit einer verkürzten Ankündigungsfrist von zwei Wochen wieder aufzunehmen.
 
Weiterhin schreibt der LFV: Hinsichtlich der gegebenenfalls notwendigen Anpassungen der Wettbewerbsmodalitäten werden die jeweils zuständigen LFV-Ausschüsse die Vereine rechtzeitig informieren. LFV-Präsident Joachim Masuch wird so zitiert: "Das Ziel lautet derzeit, dass wir die Saison 2020/2021 mit einer Wertung auf sportlichem Wege zu Ende bringen wollen. Dafür gibt es in den verschiedenen Spiel- und Altersklassen verschiedene Szenarien. Darüber derzeit öffentlich zu spekulieren, ist aufgrund der anhaltenden unsicheren Gesamtlage rund um die Pandemie nicht sinnvoll."

20.01.2021

Nach dem Bund-Länder-Beschluss hebt die Landesregierung die Ausnahmegenehmigung für den Trainingsbetrieb von Kindern und Jugendlichen sowie für den Schwimmunterricht auf. Heißt: Der bislang in MV noch zulässige Kinder- und Jugendsport darf von diesem Mittwoch an bis zum 14. Februar nicht mehr stattfinden. Sport kann natürlich getrieben werden. "Joggen, Fahrrad fahren oder mit den Kindern auf der Wiese Fußball spielen, ist selbstverständlich erlaubt", sagte Sozialministerin Stefanie Drese.

Lockdown verlängert sich bis zum 14.02.2021.

.